Archive of ‘Curry’ category

Tomaten-Kichererbsen-Kokos-Curry mit Hühnchen, dazu Reis und Mango-Chutney

| Rezepte, Curry, Fleisch, Gemüse, Happy Bowls, Hauptgerichte, Mealprep

Werbung / Kooperation mit Looye Kwekers

Tomaten-Kichererbsen-Kokos-Curry mit Hühnchen, dazu Reis und Mango Chutney, Rezept

Heute gibt es Tomaten-Kichererbsen-Kokos-Curry mit Reis und Mango- Chutney oder ich könnte auch sagen: Es gibt Glück in der Schüssel. Findet ihr nicht auch, dass es im Herbst nichts Besseres gibt als eine dampfende Schüssel aromatisches Curry? Absolutes Soulfood! Gerade wenn es jetzt früher dunkel wird und der Regen gegen die Fensterscheiben peitscht, können wir eine extra Portion Gemütlichkeit gebrauchen. Dieses Curry wärmt so richtig schön von Innen auf und bringt dabei auch noch den Sommer zurück auf den Tisch. Denn das tomatige Curry schmeckt einfach total nach Sonne und Urlaub.

Tomaten-Kichererbsen-Kokos-Curry mit Hühnchen, dazu Reis und Mango Chutney, Rezept

Zusammen mit Looye Kwekers, meinem Partner in Sachen Tomaten, ist dieses aromatische Wohlfühl-Curry entstanden. Looye Kwekers ist ein niederländisches Familienunternehmen mit Tradition. Besten Geschmack bei höchster Qualität haben sie sich auf die Fahne geschrieben und setzen dabei auf eine nachhaltige Produktion. Vergangenen Monat habe ich ja bereits ein Rezept mit den süßen Honigtomaten entwickelt…Habt ihr die Tomaten-Mango-Mozzarella-Spieße mit Cashew-Minz-Pesto schon ausprobiert? In diesem Monat sind die JOYN-Strauchtomaten an der Reihe. Die Tomaten sind wirklich perfekt gereift und haben genau die Richtige Süße-Säure-Balance und Festigkeit, um sie in der Küche zu verwenden.

Zutaten Tomaten-Curry Tomaten Joyn Looye Kwekers

Ich liebe Currys ja nicht nur wegen ihres Geschmacks, ich liebe es schon sie zuzubereiten. Die Kombination aus all den wunderbaren Gewürzen macht mir gute Laune, wenn sich der Duft beim Brutzeln in der Wohnung verteilt.

Tomaten-Kichererbsen-Kokos-Curry mit Hühnchen, dazu Reis und Mango Chutney, Rezept

Habt ihr schon mal ein Curry mit frischen Tomaten gekocht? Ich gebe zu, ich nutze oft Dosentomaten für meine Herbstgerichte. Es lohnt sich aber sehr, die Tomaten mal selbst zu Häuten und frisch zu verwenden. Sie schmecken einfach noch aromatischer, frischer und geben dem Gericht viel mehr Struktur. Selbstverständlich sollten nur perfekt gereifte Tomaten verwendet werden, denn sie sind ja unsere Hauptkomponente in diesem Schüsselglück und das Curry steht und fällt damit. Von den JOYN Tomaten war ich in dieser Hinsicht wirklich begeistert!

Tomaten Joyn Looye Kwekers

Die Kichererbsen und das, in Gewürzjoghurt eingelegte, Huhn, liefern natürlich zusätzlich eine ganze Menge Geschmack und Proteine.

Koriander und frische Chili dürfen für mich nicht fehlen. Das Mango- Chutney ist ein MUST zu dem Curry! Es ist einfach die perfekte Ergänzung zu den fruchtigen Tomaten und der Schärfe des Gerichtes.

Im Asia-Laden oder auch in gut sortierten Supermärkten könnt ihr tolle Mango-Chutneys kaufen. Vielleicht schaffe ich es ja demnächst auch mal hier ein Rezept für selbstgemachtes Mango-Chutney zu veröffentlichen…das wäre ja vielleicht mal etwas für die diesjährige Geschenke aus der Küche-Serie…was meint ihr?

Tomaten-Kichererbsen-Kokos-Curry mit Hühnchen, dazu Reis und Mango Chutney, Rezept
Tomaten-Kichererbsen-Kokos-Curry mit Hühnchen, dazu Reis und Mango Chutney, Rezept

Jetzt aber ran an den Kochtopf mit Euch. Lasst es Euch schmecken!


So wird´s gemacht:

Rezept für Tomaten-Kichererbsen-Kokos-Curry mit Hühnchen, dazu Reis und Mango-Chutney

Zutaten für 4 Portionen:

  • 700 g JOYN-Strauchtomaten
  • 350 g Kichererbsen (1 Glas – Abtropfgewicht 220 g)
  • 600 g Hähnchenbrust
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwa 10 g frischer (Bio-) Ingwer
  • 150 g Joghurt (3,8%)
  • 1/2 TL Kumin
  • 1/2 TL Paprikapulver 
  • Garam Masala (1/4 TL für die Joghurtpaste & etwa 1/2 TL zum Abschmecken)
  • 2 EL Ghee (Butterschmalz) oder Kokosöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Zwiebel
  • 1 Dose Kokosmilch, vollfett & Bio (400 ml)
  • Meersalz
  • 1 frische Chilischote
  • 3-4 Stengel Koriander
  • dazu Basmati-Reis
  • Mango-Chutney

Zubereitung:

  1. Hähnchenbrust abspülen und trocken tupfen, dann in mundgerechte Stücke schneiden. Knoblauchzehen von der Schale befreien und fein hacken, Schale vom Ingwer abschaben (geht sehr gut mit einer Teelöffelkante) und reiben oder sehr fein hacken. Den Koriander waschen, trocken schütteln und die Blättchen von den Stielen zupfen. Stiele ebenfalls sehr fein hacken, Blättchen beiseite stellen. Die Hälfte der Chilischote ebenfalls fein hacken, den Rest in Ringe schneiden und beiseite stellen. ( Tipp: Wenn ihr es scharf mögt, verwendet auch die Kerne der Chili. Für ein milderes Curry, entfernt und entsorgt ihr die Kerne vorab.) Joghurt mit Knoblauch, Ingwer, Kumin, Paprika, fein gehackter Chili, Korianderstielen und 1/4 TL Garam Masala verrühren. Hähnchenstücke mit dem Gewürzjoghurt vermischen und mindestens eine Stunde abgedeckt im Kühlschrank marinieren lassen.
  2. Die Haut der Tomaten mit einem scharfen Messer kreuzförmig einritzen. Die Tomaten mit kochendem Wasser überbrühen, dann sofort in eine Schüssel mit Eiswasser (wirklich Wasser mit Eiswürfeln!) geben. Danach sollten sich die Tomaten gut häuten lassen. Dafür mit Hilfe der Kante eines Messers die Haut abziehen. Das Tomatenfruchtfleisch in mundgerechte Stücke schneiden, dabei den Strunk entfernen.
  3. Zwiebel häuten und würfeln. Ghee in einem großen Topf erhitzen und Zwiebelwürfel darin glasig dünsten, Tomatenmark hinzugeben und kurz mitbraten. Hähnchen, samt Joghurt in den Topf geben und anbraten. Dann die Tomatenstückchen hinzugeben und unterrühren. Kurz, unter Rühren, anbraten und aufkochen lassen.
  4. Derweil schon mal den Reis (nach Packungsanweisung) aufsetzten.
  5. Kichererbsen abgießen und in einem Sieb gründlich durchspülen, dann abtropfen lassen. Kokosmilch und Kichererbsen zum Curry geben, das Curry nun nochmal bis kurz vor den Siedepunkt erhitzen. Mit Meersalz, Garam Masala, Kumin und eventuell Chili abschmecken.
  6. Mit frischer Chili und frischem Koriander servieren. Dazu Basmati-Reis und Mango-Chutney reichen.

Wollt ihr Euch das Rezept auf Pinterest merken? Hier habe ich einen Pin für Euch gestaltet:

Tomaten-Kichererbsen-Kokos-Curry mit Hühnchen, dazu Reis und Mango Chutney, Rezept

Guten Appetit!

Macht es Euch schön gemütlich, ihr Lieben und bleibt gesund!

Alles Liebe, Eure Sarah

1 Comment

Grünes Zitronengras-Hühnchen-Curry und ein paar Tricks zum Kochen im Wok

| Curry, Fleisch, Gemüse, Hauptgerichte, Rezepte, Saucen & Würze

Werbung (für Spring)

Grünes Zitronengras-Hühnchen-Curry und ein paar Tricks zum Kochen im Wok

Darf ich Euch heute nach Thailand entführen? Bei den Temperaturen kann man so einen kleinen Ausflug in die Tropen doch wirklich gut gebrauchen, oder?
Es gibt ein superleckeres grünes Zitronengras-Hühnchen-Curry, mit vielen tollen thailändischen Aromen, ganz authentisch im Wok zubereitet. Stellt Euch einfach vor es wird Euch in einer Beachbar auf einer thailändischen Insel serviert…mit den Füßen im Sand und sanften Wellenrauschen im Hintergrund. Kommt ihr mit?

Gehört ein Wok zu Eurem Küchen Equipment? Ich finde Woks ja super.
Seit meinen frühesten Studententagen besitze ich einen gusseisernen Wok. Ich habe ihn von meiner Mama kurz nach dem Auszug übergeben bekommen, er war quasi einer meiner ersten eigenen „Töpfe“. Und ich erinnere mich dass es damals eine Zeit gab, da war das Kochen im Wok so richtig angesagt. Absolut hip. Meistens wurde darin indisch gekocht, aber vom Geschnetzeltem bis zur Spaghetti Carbonara habe ich alles darin zubereitet…Studentenküche halt – Schande auf mein Haupt!

Heutzutage bin ich da etwas stilsicherer geworden und benutze den Wok am liebsten für authentisch asiatische Küche. Und meine Currys sind seit dem, unter Anderem durch Reisen nach Vietnam und Thailand, zum Glück ebenfalls deutlich besser geworden.

Grünes Zitronengras-Hühnchen-Curry und ein paar Tricks zum Kochen im Wok

Auch in meinem Umgang mit dem Wok hat sich so Einiges weiterentwickelt. Bei guten Wokgerichten ist das Gemüse noch richtig schön knackig und enthält noch seine Vitamine und schöne Farbe. Man kommt mit ganz wenig Fett aus. Es lassen sich gesunde, kalorienarme Gerichte zaubern.
(mehr …)

0 comment