Grünes Zitronengras-Hühnchen-Curry und ein paar Tricks zum Kochen im Wok

| Curry, Fleisch, Gemüse, Hauptgerichte, Rezepte, Saucen & Würze

Werbung (für Spring)

Grünes Zitronengras-Hühnchen-Curry und ein paar Tricks zum Kochen im Wok

Darf ich Euch heute nach Thailand entführen? Bei den Temperaturen kann man so einen kleinen Ausflug in die Tropen doch wirklich gut gebrauchen, oder?
Es gibt ein superleckeres grünes Zitronengras-Hühnchen-Curry, mit vielen tollen thailändischen Aromen, ganz authentisch im Wok zubereitet. Stellt Euch einfach vor es wird Euch in einer Beachbar auf einer thailändischen Insel serviert…mit den Füßen im Sand und sanften Wellenrauschen im Hintergrund. Kommt ihr mit?

Gehört ein Wok zu Eurem Küchen Equipment? Ich finde Woks ja super.
Seit meinen frühesten Studententagen besitze ich einen gusseisernen Wok. Ich habe ihn von meiner Mama kurz nach dem Auszug übergeben bekommen, er war quasi einer meiner ersten eigenen „Töpfe“. Und ich erinnere mich dass es damals eine Zeit gab, da war das Kochen im Wok so richtig angesagt. Absolut hip. Meistens wurde darin indisch gekocht, aber vom Geschnetzeltem bis zur Spaghetti Carbonara habe ich alles darin zubereitet…Studentenküche halt – Schande auf mein Haupt!

Heutzutage bin ich da etwas stilsicherer geworden und benutze den Wok am liebsten für authentisch asiatische Küche. Und meine Currys sind seit dem, unter Anderem durch Reisen nach Vietnam und Thailand, zum Glück ebenfalls deutlich besser geworden.

Grünes Zitronengras-Hühnchen-Curry und ein paar Tricks zum Kochen im Wok

Auch in meinem Umgang mit dem Wok hat sich so Einiges weiterentwickelt. Bei guten Wokgerichten ist das Gemüse noch richtig schön knackig und enthält noch seine Vitamine und schöne Farbe. Man kommt mit ganz wenig Fett aus. Es lassen sich gesunde, kalorienarme Gerichte zaubern.

Grünes Zitronengras-Hühnchen-Curry und ein paar Tricks zum Kochen im Wok, Zubereitung

Es gibt ein paar Tricks beim Arbeiten mit dem Wok, die man unbedingt beachten sollte um ein leckeres Ergebnis zu erzielen.

Trick 1: Das Braten im Wok nennt sich „Stir Fry“ zu deutsch „Pfannenrühren“. Und genau das sollte man auch tun. Herumwirbeln! Durch ständiges, schnelles Rühren, berühren die Zutaten immer nur kurz die heißen Wände des Woks, so werden schnell die Zellwände verschlossen und alles bleibt knackig und gesund.

Trick 2: Der Wok muss so richtig heiß sein. Dafür den Wok leer erhitzen. Er ist heiß genug, wenn hineingespritzte Wassertropfen nicht nur verdampfen sondern kleine Kügelchen Bilden und tanzen. Erst dann wird Öl in den Wok gegeben und mit einem Backpinsel schnell auf dem gesamten Rand verteilt, damit nichts hängen bleiben kann. Jetzt noch etwas extra Bratöl in den Wok geben.

Trick 3: Das richtige Öl! Ich verwende für das Kochen im Wok immer Kokosöl. Natürlich geht auch ein anderes hocherhitzbares Pflanzenöl. Keine kaltgepressten Öle verwenden! Sie verbrennen nämlich bei den hohen Temperaturen und schmecken dann bitter.

Trick 4: Organisation ist alles! Die Zutaten müssen komplett vorbereitet sein, bevor ihr startet. Wenn der Wok heiß ist, muss es nämlich schnell gehen. Die Zubereitung dauert insgesamt selten länger als 5-10 Minuten. Da bleibt keine Zeit zum Gemüse zerteilen.

Trick 5: Beim Braten immer mit den Zutaten mit den längsten Garzeiten beginnen. Nach dem Anbraten an den Pfannenrand zum warm halten hoch schieben. Nacheinander andere Zutaten hinzufügen, anbraten, mit vorheriger Zutat vermischen und wieder hoch schieben. Immer nur kleine Portionen anbraten, damit die Stückchen nebeneinander und nicht aufeinander liegen. Fleisch brate ich immer zuerst, nehme es aus dem Wok und gebe es erst zum Schluß wieder hinzu.

Natürlich kann man im Wok auch großartig dünsten, dämpfen und frittieren. Aber das wären dann weitere Blogposts :-)…

Kochen im Wok mit Spring

Als Spring mit der Frage auf mich zu kam, ob ich einen Wok aus dem Sortiment testen möchte, habe ich also sofort“ja klar“ geschrien! So habe ich dieses Curry im 35cm Stielwok mit Griff gekocht und bin begeistert von dem tollen Wok. Gusseiserne Gerätschaften haben ganz klar etwas für sich, aber durch die Leichtigkeit des Edelstahls ist dieser Wok natürlich deutlich besser zu händeln.

Grünes Zitronengras-Hühnchen-Curry und ein paar Tricks zum Kochen im Wok, Zutaten

Zu einem authentisch thailändischen Curry gehört für mich die Verwendung von den typischen aromatischen Kräutern und Gewürzen wie Koriander, Thaibasilikum, Ingwer, Limettenblätter, Chili und Zitronengras. Auch eine kräftige Fischsauce darf nicht fehlen. All das ist essentiell und gibt meinem grünen Curry heute den wunderbaren Geschmack, der einen direkt von thailändischen Stränden träumen lässt. Wenn ihr echt asiatisch kochen möchtet, geht also kein Weg am gut sortierten Asialaden vorbei (falls ihr grade nicht die Möglichkeit habt selber auf dem Markt in Asien einkaufen zu gehen).

Markt_Vietnam_q
Grünes Zitronengras-Hühnchen-Curry und ein paar Tricks zum Kochen im Wok, Zubereitung

All diese wunderbaren Kräuter und Aromen werden in einer Küchenmaschine zu einer Paste verarbeitet und dann mit der Kokosmilch gemischt. Das Fleisch darf dann ein Bad in dieser tollen Marinade nehmen und mindestens 15 Minuten darin ziehen.
Bei der Gemüseauswahl könnt ihr gerne flexibel sein. Ich habe Romanesco, grünen Thai-Spargel, Frühlingszwiebeln und Zuckerschoten verwendet.

Grünes Zitronengras-Hühnchen-Curry und ein paar Tricks zum Kochen im Wok

Also nix wie los! Ab nach Thailand!!

Beach_Vietnam_q



So wird´s gemacht:

Grünes Zitronengras-Hühnchen-Curry

Für 4 Portionen

Zutaten:

  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zitronengras
  • 2 Limettenblätter (tiefgefroren in Asialäden erhältlich)
  • 1 Limette
  • 1/2 – 1 grüne Chili (nach Belieben..je kleiner desto schärfer)
  • 2 cm Ingwerwurzel
  • 2 TL Honig
  • 2 TL Fischsauce
  • 1 Bund Koriander (mit Wurzeln!!)
  • 2 TL Fischsauce
  • 250 ml Kokosmilch
  • Etwa 600 g Hühnchenbrustfilet
  • 100 g Grüner Thai-Spargel
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 100 g Zuckerschoten
  • 1/3 Romanesco
  • 2-3 Stängel Thai-Basilikum
  • Kokosöl zum Braten (ca. 3 EL)

Zubereitung:

  1. Untere 2/3 des Zitronengrases (das Weiße), Knoblauch, Salz, Chili, Saft von 1/2 Limette, Limettenblätter, Fischsauce, Honig und zwei Stiele Koriander samt Wurzeln (gewaschen und abgetropft) in einen kleinen Küchenmixee geben und gut pürieren. Mit der Kokosmilch vermischen.
  2. Das Hühnchen in mundgerechte Stücke schneiden und mindestens 15 Minuten in der Kokos-Kräuter-Mischung marinieren lassen.
  3. Währenddessen das Gemüse vorbereiten. Waschen, trocken schütteln und in Stücke schneiden.
  4. Wok erhitzen. Kokosöl schmolzen lassen. Hühnchen aus der Marinade heben und portionsweise etwa 4 Minuten anbraten. Rühren! Heraus nehmen.
  5. Wieder etwas Kokosöl in den Wok geben. Gemüse auch etwa 4 Minuten anbraten. Mit restlicher Marinade ablöschen und Hühnchen hinzu geben. Alles zusammenrühren und noch kurz weiter braten. Ca. 3 Minuten mit Deckel abdecken und garen.
  6. Mit Koriander, Thai-Basilikum, eventuell Kokosflakes und Limettenspalten servieren. Dazu schmeckt Basmati-Reis

Grünes Zitronengras-Hühnchen-Curry und ein paar Tricks zum Kochen im Wok

Guten Appetit, viel Spaß beim Wokken und alles Liebe,
Eure Sarah


Wollt ihr Euch das Rezept auf Pinterest merken? Hier ist ein für Euch gestalteter Pin dafür:

Grünes Zitronengras-Hühnchen-Curry und ein paar Tricks zum Kochen im Wok

0 comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *