Knusperzarte Heidelbeer-Panna Cotta-Tarte

| Backen, Kuchen, Sommer, Tarte

heidelbeer_pannacotta_tarte_h3
heidelbeer_pannacotta_tarte_q3

Heidelbeeren, eigentlich Blaubeeren, sind momentan meine absoluten Favoriten unter den Beeren. Wer von Euch meinen Feed bei Instagram verfolgt, der weiß vielleicht, dass wir gerade von einem fabelhaften Sommerurlaub in Schweden zurückgekommen sind. Und da gab es Blaubeeren…boahh…Geschmacklich kein Vergleich mit den gezüchteten, die man hierzulande bekommt (daher mache ich auch oben den Unterschied zwischen Heidel- und Blaubeeren). Auf jeder Wanderung konnte ich mir den Bauch mit diesen fantastischen wilden Blaubeeren voll schlagen. Einmal haben wir sogar Blaubeerpfannkuchen zum Frühstück in unsere Campingküche gemacht – mhhh.
Am Morgen vor einer unseren Wanderungen durch ein solches Blaubeerparadies, las ich bei Facebook Clara´s neues Monatsthema zu „ich backs mir„: Tarte (>>hier geht´s zum tastesheriff und ich backs mir im August). Sofort war mir klar was für eine Tarte ich backen würde…mit jeder einzelnen Beere in meinem Mund auf dieser Wanderung geriet ich mehr und mehr ins Schwärmen und ich malte mir ganz genau aus, wie sie sein sollte, diese perfekte Blaubeertarte. Ein zarter knuspriger Mandelmürbeteig, darauf eine Schicht leichte, vanillige Sahnecreme, dann ein Kompott aus Blaubeeren, aromatisiert mit Kardamom, Vanille und Zimt und getoppt mit ganz vielen frischen, selbstgesammelten Beeren.

Während des gesamten Resturlaubs kreierte ich in meinem Kopf dieses Rezept. Und ehrlich gesagt…es hat sich gelohnt. Sie ist genauso geworden, wie ich sie mir vorgestellt habe. Mit einer Einschränkung… einer großen Einschränkung!

Ich hatte mir vorgenommen, kurz vor der Heimfahrt eine riesengroße Schale Blaubeeren zu pflücken und mit nach Hause zu transportieren. Aufgrund des Wetterumschwungs (es wurde sehr kalt im Norden), sind wir früher in den Süden Schwedens gefahren…und…dort habe ich keine Beeren mehr gefunden :-(. Katastrophe!
Also hatten leider doch deutsche Heidelbeeren vom Markt das Glück zum Inhalt meiner Tarte zu werden.
Sie sind uns nach dem Kauf auch noch einmal komplett aus dem Auto auf die Strasse gepurzelt…So sind sie also doch selbstaufgesammelt. Irgendwie.

heidelbeer_pannacotta_tarte_h5
heidelbeer_pannacotta_tarte_h6
heidelbeer_pannacotta_tarte_h4
heidelbeer_pannacotta_tarte_h1
heidelbeer_pannacotta_tarte_q2
heidelbeer_pannacotta_tarte_q1


So wird´s gemacht:

Knusperzarte Heidelbeer-Panna Cotta-Tarte

Für eine Tarteform 20 cm

Zutaten für den Teig:

  • 180 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 50 g Puderzucker
  • 1/2 TL Bourbonvanillepulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 100 g kalte Butter

Zutaten für das Heidelbeerkompott:

  • 200 g Heidelbeeren
  • 30 g Agavendicksaft
  • 1/2 TL gemahlener Kardamom
  • 1/2 TL Bourbonvanillepulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 4 EL Wasser
  • 2 TL Stärke
  • 300 g Heidelbeeren für obendrauf

Zutaten für die Panna Cotta Creme:

  • 1 Ei
  • 1/2 TL Bourbonvanillepulver
  • 70 g Agavendicksaft
  • 200 g Creme Fraiche
  • 1,5 TL Stärke
  • 50 ml Schlagsahne

Zubereitung:

  1. Für den Teig Mehl, Mandeln, Puderzucker, Vanille und Salz vermischen. Zuerst die kalte Butter in Stücken in die Mehlmischung kneten, dann das Ei miteinarbeiten. Schnell zu einem Teig verkneten, der gerade so zusammenhält. Zu einem Ziegel formen und mindestens 1 Stunde kalt stellen.
  2. Inzwischen das Kompott kochen. Dafür Heidelbeeren, Agavensaft, Gewürze und Wasser aufkochen. Bei kleiner Flamme ca. 4 Minuten köcheln lassen. Stärke mit etwas Wasser glatt rühren und in das Kompott einrühren. Noch mal unter rühren aufkochen und etwas eindicken lassen. Komplett auskühlen lassen.
  3. Backofen auf 180°C vorheizen.
  4. Form fetten und mit Mehl ausstäuben.
  5. Teig zu einer Kugel Formen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dick ausrollen. So heil wie möglich in die Tarteform befördern (…sonst stückeln – ist auch nicht so schlimm :-)). Überall mit einer Gabel einstechen. Nochmal 30 Minuten kalt stellen.
  6. Boden mit Backpapier belegen und mit Hülsenfrüchten beschweren. 15-18 Minuten im vorgeheizten Ofen blindbacken.
  7. Für die Panna Cotta Creme Ei, Vanillepulver, Agavensaft und Creme Fraiche mit einem Schneebesen kräftig verschlagen. Stärke mit der Sahne glatt rühren und unter die Creme rühren. Creme auf dem Boden verteilen und 25-30 Minuten weiter backen, bis die Creme anfängt zu bräunen.
  8. Auskühlen lassen.
  9. Kompott auf der Tarte verteilen, mit den frischen Heidelbeeren dekorieren und mit etwas Puderzucker bestäuben.

Die Tarte schmeckt auch am nächsten Tag aus dem Kühlschrank fantastisch…Könnt ihr also gut vorbereiten!

Ich hoffe Ihr geniesst diese Tarte genauso sehr wie ich! Lasst es Euch schmecken!

Alles Liebe, Eure Sarah


Tarteform_Cynthia Barcomi | Teller_Butlers | Tortenplatte_Butlers | Tuch_Ikea

…Schon zum 5. Mal bin ich bei „Ich backs mir“ mit dabei:

  • Im Juli gab es sommerliche Käse-Himbeer-Törtchen >>hier geht´s zum Rezept.
  • Im Juni habe ich unser geheimes Familienrezept für Russischen Zupfkuchen verraten: >>hier geht´s zum Rezept.
  • Im Mai zum Thema Erdbeeren gab es bei mir märchenhafte Erdbeer-Törtchen-Zwerge >>hier geht´s zum Rezept.
  • Und zum Thema Zitrusfrüchte im April habe ich kleine Limetten-Basilikum-Macarons gebacken >>hier geht´s zum Rezept.

Nichts mehr verpassen? Folgt mir gerne bei Bloglovin >>hier oder Pinterest >>hier., bei Facebook >>hier oder bei Instagram >>hier!

22 Comments

22 Comments on Knusperzarte Heidelbeer-Panna Cotta-Tarte

  1. Kimi
    26. August 2014 at 8:14 (5 Jahren ago)

    Hi Sarah,
    ich hab schon ein Bild bei Instagram gesehen und war schon die ganze Zeit soooo gespannt auf das Rezept. Wunderschöne Bilder und das Rezept klingt superlecker!
    Hab noch eine schöne Woche!
    Liebste Grüße,
    Kimi

    Antworten
    • Sarah
      26. August 2014 at 8:24 (5 Jahren ago)

      Vielen Dank, liebe Kimi!
      Liebe Grüße, Sarah

      Antworten
  2. Selina
    26. August 2014 at 10:55 (5 Jahren ago)

    Wow! Sieht super aus! :)

    Antworten
  3. Sia
    26. August 2014 at 19:25 (5 Jahren ago)

    Eine tolle Geschichte liebe Sarah:-) Deine Tarte sieht richtig zum Reinbeißen aus!!! Sehr lecker:-)
    Viele liebe Grüße
    Sia

    Antworten
    • Sarah
      5. September 2014 at 13:58 (5 Jahren ago)

      Danke Sia <3! Liebste Grüße

      Antworten
  4. Claretti
    27. August 2014 at 12:45 (5 Jahren ago)

    Liebe Sarah, ich muss Dich zur Unterredung bitten… Du kannst doch nicht soeinen köstlichen Kuchen für ich backs mir machen und mich dann hier so am langen Arm verhungern lassen.. Ich bin doch schwanger und das Baby dreht hier gerade im bauch durch, weil es merkt das ich emotional hungrig aufgewühlt bin ;-)
    Liebste Grüsse an Dich
    Deine
    Claretti

    Antworten
    • Sarah
      5. September 2014 at 14:00 (5 Jahren ago)

      Hahaha, das tut mir wirklich leid, Euch beide so aufgewühlt zu haben! Beim nächsten Mal versuche ich das beamen zu perfektionieren…hat irgendwie nicht funktioniert :-).
      Liebste Grüße, Sarah

      Antworten
  5. Himbeerprinzesschen
    27. August 2014 at 13:33 (5 Jahren ago)

    Hallo Sarah, die Tarte sieht wirklich köstlich aus und vereint alles was ich gerne mag! Deshalb danke für das Rezept, es wird nachgebacken! :-)

    Liebe Grüße Nicola

    Antworten
    • Sarah
      5. September 2014 at 13:57 (5 Jahren ago)

      Schön :-)! Dann verrate mal, wie sie Dir geschmeckt hat. Ganz lieben Gruß, Sarah

      Antworten
  6. Stefanie von Schön & Gut
    28. August 2014 at 18:03 (5 Jahren ago)

    Liebe Sarah.
    Ich bin auf Facebook auf deinen tollen Blog aufmerksam geworden und musste mich hier gleich mal umsehen. Gefällt mir alles außerordentlich gut und du hast einen wundervollen Blick fürs Detail.
    Ich werde dich ab jetzt verfolgen ;)
    Herzlichst,
    Stefanie

    Antworten
    • Sarah
      5. September 2014 at 13:56 (5 Jahren ago)

      Oh wie lieb! Danke, Stefanie! Freut mich, dass es Dir hier bei mir gefällt! Liebste Grüße, Sarah

      Antworten
  7. Sarah
    31. August 2014 at 18:37 (5 Jahren ago)

    Oh, die Tarte ist wirklich hübsch! Frische Beeren mit Kompott zu kombinieren finde ich eine Klasse Idee!

    Liebe Grüße
    Sarah

    Antworten
    • Sarah
      5. September 2014 at 13:54 (5 Jahren ago)

      Vielen Dank, Sarah! Liebe Grüße zurück.

      Antworten
  8. Conny
    31. August 2014 at 20:22 (5 Jahren ago)

    Liebe Sarah!
    Wow wieder mal hinreißend!! Würd ich jetzt sehr gerne probieren! :)
    Liebe Grüße, Conny von wundersuess.at

    Antworten
    • Sarah
      5. September 2014 at 13:53 (5 Jahren ago)

      Dankeschön, liebe Conny! Wundersüße Grüße!

      Antworten
  9. Elle
    18. April 2015 at 10:00 (5 Jahren ago)

    Wow…deine Tarte sieht wirklich richtig toll aus! Sehr lecker:-)

    Antworten
  10. Talquina
    20. Juli 2016 at 1:22 (3 Jahren ago)

    Aus der Tarte ist einfach nur ein Haufen Kompott in einem Mürbeteig geworden. Ist die Creme bei dir auch noch in der Mitte flüssig, wenn du es aus dem Ofen holst (obwohl der Rand schon leich braun wird)? Würde auch beim abkühlen nicht fester – zerfiel dann völlig als ich das Kompott draufgab…

    Antworten
    • Sarah
      20. Juli 2016 at 7:14 (3 Jahren ago)

      Ach, wie schade, dass es nicht geklappt hat! Die Creme muss natürlich komplett fest werden. Die Tarte muss so lange gebacken werden, dass die gesamte Schicht leicht gebräunt und fest ist. Das merkt man auch, wenn man den Kuchen etwas hin und her rüttelt, wenn er aus dem Ofen kommt. Wie lange hattest du sie denn im Backofen? Wie groß war dein Ei? Trotzdem danke für dein Feedback. Liebe Grüße, Sarah

      Antworten
  11. Bettina
    5. Juli 2019 at 9:17 (3 Monaten ago)

    Sehr sehr fein. Die Heidelbeer-Panna Cotta-Tarte schmeckt vorzüglich. Da ich nicht genau wusste, ob bei der Stärke gehäufte Löffel gemeint sind, habe ich für die Panna Cotta Creme einfach 2 gestrichene TL genommen. 1 1/2 TL hätten glaub ich auch gereicht. Wurde bei mir also schön fest. Mürbeteig habe ich nur die Hälfte genommen. So hat man wirklich kaum Reste vom Teig übrig. Herzliche Grüsse Bettina

    Antworten
    • Sarah
      5. Juli 2019 at 10:35 (3 Monaten ago)

      Liebe Bettina, wie schön! Es freut mich sehr, dass das Rezept gut gelungen ist. Und genau, in meinen Rezepten sind immer gestrichene Teelöffel gemeint. Danke auch für das Feedback, dass die Hälfte des Teiges gereicht hat. Welche Formgröße hast du verwendet?
      Liebe Grüße, Sarah

      Antworten
  12. Sabina
    15. Juli 2019 at 10:12 (3 Monaten ago)

    Hallo,
    Gibt’s auch d.Angaben für 26cm Form?
    Würde sehr gerne d.Rezept ausprobieren.
    20 cm ist viel zu klein.
    Viele Grüsse Sabina

    Antworten
    • Sarah
      15. Juli 2019 at 13:03 (3 Monaten ago)

      Hallo Sabina, ich freue mich, dass du Lust hast das Rezept auszuprobieren. Ich habe die Tarte bisher nur in klein gebacken, daher gibt es keine geprüften Angaben für eine 26 cm Form :-). Aber rechne einfach auf alle Angaben ein Drittel drauf und benutze für Teig und Creme jeweils ein großes Ei, dann sollte es passen! Lass mich gerne wissen, wie es geklappt hat! Liebe Grüße, Sarah

      Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *